Wissen bewahren, Ihr Unternehmen stark machen - q.u.o.
17100
single,single-post,postid-17100,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-6.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.4,vc_responsive

Wissen bewahren, Ihr Unternehmen stark machen

Wissen im Unternehemn gemeinsam bewahren

22 Sep Wissen bewahren, Ihr Unternehmen stark machen

Was Sie tun können, damit kein Wissen verloren geht

Ihr Mitarbeiter Herr Meyer, Leiter der  Warenbestellung Ihres Unternehmens, hat ein spezielles Wissen.  Er kennt nicht nur alle Ihre Lieferanten sondern auch die Geburtstage der Ansprechpartner. Nie vergisst er diesen zum Geburtstag zu gratulieren.

Herr Meyer scheidet nun aus Altersgründen aus Ihrem Unternehmen aus. Und er nimmt sein spezielles Wissen um die Geburtstage mit.

Wie es meist so ist, gibt es zwischen Hern Meyer und seinem Nachfolger, Herrn Schulz, nur eine kurze Übergabezeit zur Einarbeitung.

Herr Schulz ist fleißig und engagiert. Trotzdem stellt er nach einiger Zeit fest, dass das Verhältnis zu den Ansprechpartnern der Lieferanten sich merklich abkühlt. Auch Sie merken, dass sich in der Beziehung zu den Lieferanten etwas verändert hat und fragen sich, was Herr Meyer hatte, das Herr Schulz nicht hat.

Das können Sie nicht wissen, denn das besondere Wissen hat Herrn Meyer ja mitgenommen.

So ist es in vielerlei Hinsicht. Mitarbeiter haben ein Wissen, das über das reine Fachwissen hinausgeht. Dieses Wissen ist durch lange Erfahrung entstanden. Und dieses Wissen geht Ihrem Unternehmen verloren, wenn der Mitarbeiter ausscheidet.

Fotolia_49891400_M.jpg

Was können Sie also tun?

1. Haben Sie einen guten Draht zun Ihren Mitarbeitenden.

2. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitenden auch immer wieder über persönliche Dinge.

3. Sprechen Sie bei Mitarbeiterjahresgesprächen auch an, was die Mitarbeitenden für ein Wissen außerhalb des Fachwissens haben.

4. Lassen Sie Ihre Mitarbeitenden aufschreiben, was diese Wissen.

5. Machen Sie Ihren Mitarbeitenden klar, dass das spezielle Wissen besonders wichtig ist für das Unternehmen.

6. Sorgen Sie bei der Einarbeitung neuer Mitarbeitenden oder bei Mitarbeiterwechsel für eine gute Übergangszeit. Machen Sie es den Mitarbeitenden möglich, ihr spezielles Wissen an andere weiter zu geben.

7. Bestärken Sie Ihre Mitarbeitenden darin, dieses Wissen an andere weiter zu geben.

8. Fördern Sie eine Unternehmeskultur der Offenheit und der Kommunikation miteinander.

Hilfreich ist es dann, all dieses Wissen schriftlich festzuhalten. Dies können Sie z.B. in ihrer Kundendatei tun oder in einer gesonderten Datenbank, in der Sie mitarbeiterbezogenes Können und Wissen speichern.

Herr Meyer hat sich im Laufe der Jahre eine Liste angelegt, in der er die Geburtstage seiner Ansprechpartner eingetragen hat. Zusätzlich hat er sich die Termine in outlook eingetragen. Als Herr Schulz nun seine Arbeit aufnimmt, überreicht Herr Meyer ihm unter anderem auch die Liste und verweist auf die Notizen in outlook.

Die Ansprechpartner Ihrer Lieferanten werden also kaum merken, dass es einen Wechsel in der Warenbestellung gegeben hat. Das Verhältnis ist weiterhin gut und entspannt.

 

Haben Sie zu dem Thema “Wissen bewahren, Ihr Unternehmen stark machen” noch fragen? Dann wenden Sie sich gerne an mich.

 

Ute Scheer- Ihre Ansprechpartnerin für Qualitätsmanagement in der Elbe- Bille- Region

 

 

 

Tags: